Frequently Asked Questions

Hier finden Sie alles Wissenswerte rund um eine erfolgreiche Luftballonaktion

Wie funktioniert die Luftballonaktion?

Der Organisator der Luftballonaktion wählt eines der vielen Kartenmotive für die Ballonflugkarten aus, gibt die Vornamen des Brautpaars, Überschrift, einen Aktionstext, Datum und Startpunkt der Aktion an. Bei der Classic Aktion können die Karten direkt ausgedruckt werden.

Am Tag der Hochzeit werden die Luftballonkarten verteilt und jeder Gast schreibt eine Nachricht darauf. Dann starten die Luftballons mit ihren Ballonflugkarten auf die Reise.

Am Tag nach der Hochzeit und der Ballonflugaktion bekommt das Brautpaar eine Infomail, in der die Zugangsdaten für die persönliche Hochzeitswebsite enthalten sind. Das Paar loggt sich ein und sieht hier schöne Statistiken und die Ergebnisse des Weitflugwettbewerbs. Alle gefundenen Luftballonkarten werden als hochauflösendes PDF bereitgestellt und können vom Brautpaar ausgedruckt werden. Sehen Sie hier ein Beispiel einer Hochzeits-Website an.

Was sind die Vorteile fürs Brautpaar gegenüber klassischen Luftballonaktionen?

Was muss der Kartenfinder machen?

Auf der gefundenen Karte ist ein Kartencode abgedruckt. Der Kartenfinder wird darauf hingewiesen, diesen Kartencode auf www.butterfly-cards.com einzugeben. Danach kann er den Fundort sowie den eingetragenen Kartentext eingeben. Daraus berechnen sich schließlich die Statistiken und das Ergebnis des Weitflugwettbewerbs auf der Hochzeitswebsite.

Sobald der Kartenfinder die Informationen eingegeben hat, wird das Brautpaar per E-Mail darüber informiert, dass eine weitere Karte gefunden wurde.

Bei Butterfly Cards hat auch der Kartenfinder die Möglichkeit, dem Brautpaar einen kurzen Text zu schreiben, z.B. Glückwünsche oder eine Info, wo genau die Karte gefunden wurde.

Was sollte beim Karten-Ausdrucken beachtet werden?

Die Luftballonkarten stehen Ihnen nach Planung der Aktion in der Größe A6 zum Download zur Verfügung. Am schönsten ist es, wenn die Karte auf etwas festerem Papier gedruckt werden, das aber nicht so dick wie eine Postkarte sein sollte, damit die mit Helium befüllten Luftballons die Karten tragen können. Papierstärken zwischen 110 und 180 g/m³ sind optimal. Wir empfehlen es sehr, die Karten mit einem Laserdrucker auszudrucken. Bei einem Tintenstrahldrucker besteht die Gefahr, dass die Schrift bei nassem Regenwetter verschmiert und die Karten dadurch für den Finder nicht mehr zu lesen sind. Falls kein eigener Laserdrucker zur Hand ist, gehen Sie am besten in einen Copyshop und lassen sich die Karten dort ausdrucken.

Welche Luftballons sind für die Luftballonaktion geeignet?

Luftballons gibt es in allen erdenklichen Größen, Formen und Farben. Am beliebtesten sind Luftballons mit einer normalen, runden Form oder natürlich die klassischen Herzluftballons. Wichtig für die Luftballons ist die Größe. Die Ballons sollten mindestens einen Durchmesser von 30 cm haben, schließlich müssen sie die Luftballonkarten ja auch möglichst weit bringen. Am Aktionstag befüllen Sie die Luftballons möglichst kurz vor dem Fliegenlassen. Auf keinen Fall bereits einen Abend vorher. Die Luftballons verlieren nämlich nach und nach Helium, so dass die Gefahr besteht, dass sie überhaupt nicht mehr nach oben steigen. Wenige Stunden vorher müsste aber gut gehen. Wieviel Gas in die Ballons kommt, entscheidet Ihr Gefühl. Zu prall sollten sie aber auch nicht sein, da sie früher platzen könnten.

Wo gibt es Ballongas (Helium)?

Heliumgas gibt es in Einweg- oder Mehrwegflaschen. Einwegflaschen (zum Beispiel die Balloon-Time-Flaschen) gibt es in vielen Onlineshops zu kaufen. Die größte der Einwegflaschen reicht für ca. 50 Ballons und kostet ca. 50 Euro. Das Befüllen der Ballons geht dank Ballongas-Ventil sehr einfach von der Hand. Die deutlich günstigere Alternative sind Mehrweg-Heliumflaschen. Diese kann man in Eisenwarenläden oder auch in manchen Baumärkten gegen ein Pfand ausleihen und befüllen lassen. Der Vorteil ist, dass man bei Rückgabe der Flasche nur die Menge an Helium bezahlen muss, die man verbraucht hat. Der Nachteil ist, dass viele Flaschen mit keinem geeigneten Ventil ausgestattet sind. Wenden Sie sich hierzu am besten an den Verkäufer vor Ort.